Willkommen auf der Website des Hägendorf Schule



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Schule Hägendorf

Lehrplan 21

Weiterführende Informationen: https://www.so.ch/verwaltung/departement-fuer-bildung-und-kultur/volksschulamt/lehrplan-21/

Der Regierungsrat hat die Einführung des Lehrplanes 21 für den Kanton Solothurn auf den 1. August 2018 beschlossen. Der Lehrplan 21 definiert erstmals einheitliche Grundanforderungen für die Volksschulen der gesamten Deutschschweiz.

Der Regierungsrat hat die Einführung des Lehrplanes 21 für den Kanton Solothurn auf den
1. August 2018 beschlossen. Der Lehrplan 21 definiert erstmals einheitliche Grundanforderungen für die Volksschulen der gesamten Deutschschweiz.

Der Lehrplan 21 beschreibt das, was Schülerinnen und Schüler im Verlaufe der obligatorischen
Schule lernen in Form von Kompetenzen. In einem Unterricht, der auf den Erwerb von Kompetenzen ausgerichtet ist, sind die Lehrpersonen zentral. Sie gestalten zum einen fachlich gehaltvolle und methodisch vielfältige Lernumgebungen und Unterrichtseinheiten; zum anderen führen sie die Klasse und unterstützen die Schülerinnen und Schüler pädagogisch und fachdidaktisch in ihrem Lernen.

Für jede Kompetenz wird der Aufbau von Wissen und Können in Stufen beschrieben. Dabei gibt der Lehrplan 21 für jeden Zyklus Grundansprüche vor. Der Auftrag des Zyklus definiert, an welchen Kompetenzstufen in diesem Zyklus verbindlich gearbeitet werden muss. Die Schülerinnen und Schüler müssen die Möglichkeit erhalten, an den Kompetenzstufen zu arbeiten, welche über die Grundansprüche hinaus zum Auftrag des Zyklus gehören.
Zentrale Aspekte des Lern- und Unterrichtsverständnisses im Lernplan 21 sind:
  • Gehaltvolle Aufgaben beinhalten herausfordernde aber nicht überfordernde Problemstellungen, welche zum Denken aktivieren und zum Handeln anregen. Sie sprechen schwächere und stärkere Schülerinnen und Schüler an und begünstigen individuelle Lern- und Bearbeitungswege. Sie wecken Neugier und Motivation.
  • Die Förderung der überfachlichen Kompetenzen (personale, soziale und methodische Kompetenzen) hat einen festen und wichtigen Platz in der täglichen Unterrichtsarbeit.
  • Vielfältige Unterrichtsmethoden in Verbindung mit angepassten Formen der Lernunterstützung ermöglichen den Lehrpersonen auf die unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Schüler und Schülerinnen einzugehen. Dabei entscheiden die Lehrpersonen, mit welchen Methoden sie die Schülerinnen und Schüler zum Kompetenzerwerb führen.
Der Lernplan 21 ist als Fachbereichslehrplan konzipiert. Darin wird aufgezeigt, wie Kompetenzen vom Kindergarten bis zum Ende der Volksschule aufgebaut werden. Neu wird der Kompetenzerwerb damit von Beginn an nach Fachbereichen strukturiert und beschrieben.

Der Unterricht im 1. Zyklus (Kindergarten bis und mit 2. Klasse der Primarschule) orientiert sich
wie bisher stark an der Entwicklung der Kinder. Er fördert die motorische Entwicklung, die Wahrnehmung, die zeitliche und räumliche Orientierung, die Fantasie und Kreativität sowie die Sprache und die Ausdrucksmöglichkeiten der Kinder. Auch im Lehrplan 21 ist für dieses Lernen das Spielen zentral.
Lehrplan 21
Dokumente LP21 Einfpuhrungskonzept VSA (pdf, 174.7 kB)
LP21 Lektionentafel VSA (pdf, 82.5 kB)

Datum der Neuigkeit 18. Mai 2017
zur Übersicht